Die häufigsten Zeitdiebe…

Sanduhr mit rotem Sand steht auf Zeitung

Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen – je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen. - Gefunden auf: https://www.myzitate.de/momo/

Momo, Michael Ende

Wenn ich mich mit dem Thema Zeit beschäftige, denke ich immer auch an das bezaubernde Buch „Momo“ von Michael Ende. Es gibt so viele Denkanstöße und Inspiration zum Umgang mit Zeit. Wenn du die Geschichte nicht kennst – dann jetzt aber! Absolute Empfehlung! 

Die grauen Männer in der Geschichte rechnen wunderbar vor, wo Zeit eingespart werden kann – im Ergebnis hetzt die ganze Stadt durchs Leben und vergisst die wichtigen Dinge. 

Uhr mit menschlichen schwarzen Beinen, die rennen

Bevor du also am Thema Zeitmanagement arbeitest, mach dir immer auch Gedanken, wofür du deine Zeit eigentlich einsetzen möchtest. Was ist dir wichtig? Wofür möchtest du Zeit haben? 

Auf der Suche nach Zeitdieben und Zeitfressern

Das Gefühl zu wenig Zeit zu haben, kennen wahrscheinlich alle Menschen. Zeitfresser sind all die Tätigkeiten, Verhaltensweisen, Aufgaben, Situationen und Eigenschaften, die Zeit in Anspruch nehmen, ohne dass etwas Gewünschtes am Ende herauskommt. Achtung, wenn Sie Entspannung suchen, ist es durchaus sinnvoll, sich eine Viertelstunde auf die Liege zu legen und die Wolken zu beobachten – denn das wird Sie wahrscheinlich zur Ruhe kommen lassen. Also, keine Zeitverschwendung. Zeitfresser lassen sich vor allem mit Blick auf die eigene Ziele und Wünsche charakterisieren. 

Finde deine Zeitdiebe!

Wenn es zu viele Zeitfresser gibt, entsteht schnell der Eindruck, keine Zeit zu haben. Wo muss man nach Zeitdieben suchen?

Einflüsse aus der Aussenwelt: Netflix und Co und auch Soziale Medien wie Instagram und Facebook stehen da sicherlich an erster Stelle. Aber auch viel zu lange und unnötige Besprechungen, unnötiger Papierkram  oder Wartezeiten gehören dazu. 

Einstellungen und Verhaltensweisen: Aufschieben, Entscheidungsschwierigkeiten, zu hoher Perfektionismus, Unordnung und Chaos gehören zu den Zeitfressern in diesem Bereich

Planungsfehler: Wenn du planlos bist, kann das schon ein Riesen-Zeitfresser sein. Aber auch fehlende oder falsche Priorisierungen, schlechte Arbeitsabläufe, falsche Zeitabläufe können beispielsweise Zeit stehlen. 

Mensch rauft sich die Haare, der Kopf ist ein Zifferblatt

Hast du schon eine Idee, wo deine großen Zeitdiebe sind. Wenn du sie bemerkst und darauf achtetst, kannst du sie oft schon vermeiden oder ihnen aus dem Weg gehen. 

Wenn du noch mehr Ideen und Tipps zum Umgang mit Zeit möchtest – in meinem Ratgeber Stresskompetenzen gibt es ein Kapitel Zeitmanagement mit noch mehr Inspiration und Anregungen. 

Stresskompetenzen

ISBN 978-3-7386-0580-8
18,95 € (D)

Bei Amazon bestellen (Affiliate Link)
Sie erhalten den Ratgeber „Stresskompetenzen“ auch über jedes andere gute Buchgeschäft oder direkt bei mir.

Mehrere Abbildungen des Ratgebers "Stresskompetenzen"

Fotos: Pixabay und eigene

Deinen inneren Kritiker kennenlernen

Was ist ein innerer Kritiker?

Ein innerer Kritiker – was soll das sein? Menschen führen oft „innere Monologe“, manchmal auch „innere Dialoge“. Wie sprichst du mit dir? Ist es eine laute Stimme, die an den strengen Lehrer von früher erinnert? Oder sind es Sätze, die vor dem geistigen Auge auftreten? Gibt es unterschiedliche Stimmlagen, unterschiedliche Lautstärken, unterschiedliche Betonungen? Beobachte doch mal, was genau in deinem Kopf passiert. Wie sieht es aus, wenn mal ein Fehler passiert? Was für Gesprächsfetzen sind da, wenn du dich für die nächste Aufgabe motivieren möchtest? Wie reagierst du, wenn du dir unsicher bist? 

Kopf mit vielen Sprechblasen

Sortiere deine Gedanken

Wenn du deine inneren Gespräche eine Weile beobachtet hast, kannst du feststellen, dass man diese sortieren kann. Ich finde es sehr hilfreich, so zu sortieren, dass die Aussagen bestimmten Rollen zugeordnet werden. Es gibt vielleicht einen Zweifler, oder einen Perfektionisten, einen Faulpelz und sehr wahrscheinlich gibt es auch einen inneren Kritiker. Eine innere Stimme, die alles kritisch beäugt und meistens verurteilt. 

Kritik kann doch auch hilfreich sein...

Es ist gut, dass es einen inneren Kritiker gibt. Er kann antreiben, Selbstkritik fördern und Verbesserungspotenzial im eigenen Tun und Handeln entdecken. Aber tut dein innerer Kritiker es auf eine angemessene Art und Weise? Hier ist es wie immer bei Kritik – es gibt hilfreiche, konstruktive Kritik und es gibt unangemessene, verletzende und unfassbar demotivierende Kritik. 

Und das passiert beim inneren Kritiker leider auch. Es kann sein, dass der innere Kritiker völlig übertreibt und den Selbstwert damit völlig auseinanderpflückt. Dann ist es wichtig, mit dem inneren Kritiker zu arbeiten und ihn zu verändern. 

 

Lust auf mehr?

Möchtest du mehr Ideen? In meinem Ratgeber gibt es ein ganzes Kapitel, um den inneren Kritiker zu zähmen…  

Selbstwertkompetenzen

ISBN 978-3-7504-9642-2
18,95 € (D)

Bei Amazon bestellen (Affiliate Link)
Sie erhalten den Ratgeber „Selbstwertkompetenzen“ auch über jedes andere gute Buchgeschäft oder direkt bei mir.

Blick ins Buch Selbstwertkompetenzen

Bilder: Eigene Produktbilder und Pixabay

Wie Gedanken deinen Stress noch größer werden lassen – Fünf innere Antreiber

Ganz ehrlich – das Leben ist gerade ganz schön anstrengend und stressig. Und als ob das nicht schon genug wäre, kann es sein, dass im Kopf der Stress noch größer wird. 

Gedanken blasen Stress auf, wie einen Luftballon. Wo ist die Nadel?
Grübelnde Frau im weißen Kleid sitzt zwischen Luftballons

Um das innere Aufpusten besser erkennen und verstehen zu können, stelle ich heute das Konzept der inneren Antreiber vor. Innere Antreiber sind verinnerlichte Denk- und Verhaltensmuster, die antreiben. Grundsätzlich ist es gut, dass du Antreiber hast. Ohne Antreiber würdest du vielleicht die Decke über den Kopf ziehen und erst wieder aufstehen, wenn die Pandemie vorbei ist. 

Weißes Männchen hilft anderem weißen Männchen mit Räuberleiter über eine Mauer

Problematisch ist es, wenn die inneren Antreiber zu stark ausgeprägt sind. Es gibt fünf typische Antreiber, überleg doch mal, ob sie bei dir auch vorhanden sind… 

Sei ​perfekt!

Diese Menschen sind sehr gründlich. Aufgaben werden nicht nur erfüllt, sondern es wird immer noch ein bisschen mehr erledigt. Bemühungen um Perfektion sind wichtiger als der Zeitaufwand und die damit verbundenen Kosten. Wenn sie nicht genau und gründlich sind, befürchten Betroffene, nicht akzeptiert zu ein. Sie hoffen, über eine fehlerfreie Leistung Anerkennung zu bekommen. Sie verlangen von sich (und  manchmal auch von anderen) Perfektion, Vollkommenheit, Gründlichkeit, Vorbildunktion, Präzision und Übererfüllung von Aufgaben und Zielen.

Mach schnell!

Menschen mit diesem Antreiber sind nie richtig dort anwesend, wo sie sich gerade befinden. Sie sind völlig überlastet und voller Hektik. Ruhiges und konzentriertes Arbeiten fällt schwer. Am besten werden mehrere Dinge gleichzeitig erledigt, denn es muss besonders schnell und sofort getan werden. Typische Kennzeichen sind Dynamik, Tempo und Arbeiten unter Zeitdruck.

Streng dich an!

Ein hohes Pflichtbewusstsein haben Menschen mit diesem Antreiber, sie zeichnen sich durch Fleiß und Einsatz aus. Quantität ist dabei wichtiger als Qualität. Man muss sich immer bemühen und sich dabei anstrengen. "Von nichts, kommt nichts". Sollte etwas nicht funktionieren, werden die Anstrengungen verdoppelt. Selbst wenn Erfolge da sind, ist ein entspanntes Genießen schwierig. Der Betroffene fühlt sich schnell von ernsten Problemen, Schwierigkeiten oder Krisen bedroht.

Mach es allen recht!

Wenn dieser Antreiber ausgeprägt ist, fühlt man sich dafür verantwortlich, dass die anderen sich wohlfühlen. Allerdings weiß man häufig gar nicht, was sich der andere wünscht, sondern diese Vorstellung kann auch eine Phantasievorstellung sein. Eigene Bedürfnisse werden zurückgestellt. Die Person richtet sich danach, was andere erwarten, und kommt dabei selbst zu kurz. Der Betroffene möchte beliebt und geliebt sein und hat nicht gelernt "nein" zu sagen. Typische Eigenschaften dieses Antreibertyps sind Verantwortungsübernahme und Aufopferung, Verbindlichkeit, Bescheidenheit, Loyalität und Selbstlosigkeit.

Sei stark!

Wenn dieser Antreiber ausgeprägt ist, haben die Menschen gelernt, keine Zeichen von Schwäche oder auch Gefühle zu zeigen. Sie sind zurückhaltend und manchmal auch stoisch. Sie sind Meister der Beherrschung und vermitteln nach außen Haltung, Durchalte- und Durchsetzungsvermögen, Härte und Heldentum. Ihr Motto: "Indianer kennen keinen Schmerz." Aufgeben ist keine Option, und es fällt den Betroffenen enorm schwer, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Erkennst du dich wieder?

Roter Mensch, bunte Pfeile von überall

Die Antreiber können unterschiedlich stark ausgeprägt sein, manchmal sind auch mehrere Antreiber da. Beobachte dich und prüfe, ob deine Gedanken angemessen sind für die Situation oder deine Antreiber den Stress verstärken und verschärfen. 

Möchtest du mit deinen Antreibern arbeiten? In meinem Ratgeber helfe ich dir, noch besser zu erkennen, welche Antreiber auf dich zutreffen. Und wie man Antreiber in ein hilfreicheres Motto verändern kann.

Stresskompetenzen

ISBN 978-3-7386-0580-8
18,95 € (D)

Bei Amazon bestellen (Affiliate Link)
Sie erhalten den Ratgeber „Stresskompetenzen“ auch über jedes andere gute Buchgeschäft oder direkt bei mir.

Fotos: Pixabay und eigene

Auf der Suche nach den eigenen Stärken

„Und wo sehen Sie ihre eigenen Stärken?“ Eine Frage, die gerne im Bewerbungsprozess auftritt, oder? Um für diese Situation eine gute Lösung zu finden, gibt es Bewerbungstipps und Formulierungshilfen. Aber was ist, wenn du grundsätzlich unsicher bist, wo deine Kompetenzen, Talente, Möglichkeiten und Stärken liegen? 

vor orangenem Sonnenuntergang ist ein Mensch in Kämpferpostion, zeigt seine Stärken

Stärken kennen - eine Selbstwertkompetenz

Zu wissen, was man gut kann (oder auch, was man vielleicht nicht kann), gehört zu einem guten Selbstbild dazu. Und dabei soll es keinesfalls um eine Selbstüberschätzung gehen. Jeder Mensch hat Talente, Fähigkeiten, die ihn von anderen Menschen unterscheiden. Wenn es dir schwer fällt, dich selbst zu lieben, fällt es dir wahrscheinlich auch schwer, deine eigenen Kompetenzen und Talente zu sehen. 

"Aber andere sind viel besser als ich."

Bloß weil es jemanden gibt, der besser ist, heißt es ja nicht, dass diese Kompetenz nicht trotzdem vorhanden ist. Leider ist in manchen Köpfen die Einstellung verankert, dass nur dann etwas gut ist, wenn es ganz oben an der Spitze steht. Aber das Talent meiner Freundin Fotos zu machen, beeindruckt mich. Sie schafft es, immer den richtigen Blickwinkel und das richtige Licht auszuwählen. Und ich finde, dass dies ein besonderes Talent von ihr ist. Und dann ist es mir auch egal, dass es sicherlich hunderte von Fotografen gibt, die NOCH besser sind. 

Frau mit Power und Energie, zeigt ihre Muckis,

Das Stärken- und Ressourcen-ABC

In meinem Ratgeber „Selbstwertkompetenzen“ widme ich dem Thema „Stärken und Ressourcen“  ein eigenes Kapitel. Wenn es dir schwer fällt, deine eigenen Stärken zu sehen, hilft dir vielleicht diese Übung. 

Schnapp dir etwas zu schreiben und notiere einmal das Alphabet. Dann geht es darum, zu möglichst jedem Buchstaben des ABC eigene positive Aspekte zu notieren. 
Nimm dir ein bisschen Zeit und und versuche zu jedem Buchstaben eine Stärke, eine Kompetenz oder eine Ressource von dir zu finden. Wenn es dir schwer fällt, frag ruhig auch eine Vertrauensperson, ob sie dir hilft. 
Dadurch dass es auch wirklich schwierige Buchstaben gibt, soll es ruhig auch kreativ, spielerisch oder mal albern sein. Es geht darum, erstmal eine Idee der eigenen Stärken zu bekommen.

Möchtest du noch mehr Ideen, wie du deinen Selbstwert stärken kannst? Dann empfehle dir meinen Ratgeber… 

Selbstwertkompetenzen

ISBN 978-3-7504-9642-2
18,95 € (D)

Bei Amazon bestellen (Affiliate Link)
Sie erhalten den Ratgeber „Selbstwertkompetenzen“ auch über jedes andere gute Buchgeschäft oder direkt bei mir.

Blick ins Buch Selbstwertkompetenzen

Bilder: Eigene Produktbilder und Pixabay

Der perfekte Ausgleich zum Stress

Der Weg zur "inneren Balance"

Waage auf der linken Waagschale stehen die Begriffe Belastungen, Herausforderungen, auf der rechten Waagschale die Begriffe Entlastung Erholung

Stell dir vor, du hast in dir eine Waage. Auf der einen Seite sind Herausforderungen und Belastungen, auf der anderen Seite Erholung und Regeneration. Idealerweise sollte die Waage im Gleichgewicht sein, noch besser wäre, wenn die Waagschale mit Erholung und Regeneration etwas mehr wiegen würde. Damit die Waage also ins Gleichgewicht kommen kann, müssen bei starken Herausforderungen genügend Gegengewichte auf der Seite der Erholung liegen. 

Zwei Lösungen führen raus aus der Stressfalle

Es gibt also zwei Wege, um Stress zu reduzieren. Du reduzierst die Herausforderungen und Belastungen oder du sorgst für mehr Erholung und Regeneration. Das klingt ganz einfach, aber die Umsetzung ist manchmal schwieriger. Trotzdem kannst du dich an dieser Waage orientieren und damit besser deinen Weg aus der Stressfalle raus finden. Wenn du den Eindruck hast, dass du an den Herausforderungen und Belastungen im Moment nichts verändern kannst, schau auf die andere Seite. Bemühe dich darum, für Erholung und Regeneration zu sorgen. 
Dies ist auch eine Erklärung, warum gerade in der Pandemie viele Menschen mehr Stress erleben: denn die Herausforderungen und Belastungen steigen, gleichzeitig fallen viele Erholungsmöglichkeiten weg oder verändern sich. 

Rosinenbrote mit Tasse Kaffee

Ausgleich und Regeneration zu finden, fällt vielen Menschen schwer. Leider gibt es ein weiteres Problem. Wenn ein großer Berg voller Arbeit da ist, neigen viele Menschen dazu, als erstes die Pausen zu streichen oder auf andere Erholungsmöglichkeiten zu verzichten. Mach dir immer wieder klar, wie wichtig Erholung und Regeneration für deine eigene Leistungsfähigkeit und auch dein Wohlbefinden ist.

"In der Pandemie fällt vieles weg. Sonst bin ich zum Sport gegangen wenn mein Kopf zu voll war."

Freunde treffen, Kinobesuche, viele Freizeittreffen, Sport,… In der Pandemie sind viele Möglichkeiten eingeschränkt oder vielleicht gar nicht möglich. 

Drei Tipps für Erholung in der Pandemie

zwei Scheinwerfer leuchten unterschiedliche Bereiche aus

Fokussiere dich auf das, was geht. Die Pandemie schränkt die Möglichkeiten ein. Das ist nun mal im Moment die Realität. Du kannst dich darüber ärgerst, dass du nicht ins Kino gehen kannst, oder du freust dich, dass du einen gemütlichen Fernsehabend zuhause machen kannst. (enorme Geldersparnis alleine beim Popcorn!)

Suche nach Alternativen – such den Muckefuck! Meine Oma hat früher von Muckefuck erzählt. Es gab keinen Bohnenkaffee und in dieser Situation war Muckefuck die beste Alternative. Sicherlich ist Sport auf dem Wohnzimmerteppich nicht vergleichbar mit dem Besuch im Fitness-Studio. Aber du musst nicht vergleichen. Muckefuck ist fast immer besser als garnichts! 

Jetzt ist die perfekte Gelegenheit mal was Neues auszuprobieren. Schalte dich zu einer Pilates-Session dazu, mach mal ein Puzzle, lerne Handlettering… Kuck, was dir Spaß macht und nutze die Gelegenheit, deine freie Zeit neu zu füllen. 

Brauchst du noch mehr Ideen, wie du besser mit Stress umgehen kannst? Dann empfehle ich dir meinen Ratgeber… 

Stresskompetenzen

ISBN 978-3-7386-0580-8
18,95 € (D)

Bei Amazon bestellen (Affiliate Link)
Sie erhalten den Ratgeber „Stresskompetenzen“ auch über jedes andere gute Buchgeschäft oder direkt bei mir.

Fotos: Pixabay und Eigene